Führt Siegemunds Weg zurück über Bad Saulgau?

Thursday, 08.06.2018 / schwaebische.de

Führt Siegemunds Weg zurück über Bad Saulgau?

Das Tennis-Weltranglistenturnier in Bad Saulgau feiert einen runden Geburtstag. Was 1999 mit dem Sieg von Susi Lohrmann begann, findet vom 30. Juli bis 5. August eine weitere Fortsetzung. Folge 20 geht in diesem Sommer inzwischen auf der Tennisanlage an der Wallstraße in Bad Saulgau über die Bühne. Und: Turnierdirektor Gernot Maier kann sich auf prominenten Besuch freuen: Das Porsche-Nachwuchsteam gibt eine Talentprobe ab, Barbara Rittner, „Head of Women’s Tennis“ im Deutschen Tennis-Bund (DTB), hat ihr Kommen zugesagt und auch an einem echten „Zugpferd“ ist Gernot Maier dran: an Laura Siegemund, Stuttgart-Siegerin von 2017.

Während Susi Lohrmann inzwischen 45 Jahre alt ist und noch immer auf der Senior Tour der International Tennis Federation (ITF) Turniere bestreitet, ist aus dem Turnier in Bad Saulgau eine echte Marke geworden. Seit 2004 firmiert es unter dem Namen des Hauptsponsors als Knoll Open, aus anfänglichen 10 000 US-Dollar Preisgeld sind 25 000 Dollar geworden und seit dem vergangenen Jahr gibt es „full hospitality“ für die Spielerinnen obendrauf. Das heißt, die Spielerinnen können vier feste Tage Minimum in Bad Saulgau im Hotel planen. Die Kosten für die Unterbringung werden übernommen.
Bewährtes soll so bleiben

Auf diese Art und Weise hoffen Turnierdirektor Gernot Maier und seine Mannschaft auf ein attraktiver beseztes Turnier. „Die „full hospitality“ hat sich bereits im vergangenen Jahr ausgezahlt“, sagt Gernot Maier. „Unser Turnier war im vergangenen Jahr besser besetzt als das Turnier in Hechingen, bei dem es 60 000 US-Dollar Preisgeld gibt.“

Als Indiz dient ihm das Turnier-tableau. „Die beiden Finalistinnen Deborah Chiesa aus Italien und Tamara Korpatsch sind bei uns im vergangenen Jahr in den ersten beiden Runden ausgeschieden.“ Zur Erinnerung: Tamara Korpatsch hatte nach langer, verletzungsbedingter Pause als 124. der Weltrangliste von Gernot Maier als Vorjahressiegerin eine Wildcard erhalten, schaffte es aber nicht, an ihre Leistungen aus dem Jahr 2016, als sie das Turnier um die Knoll Open gewonnen hatte, anzuknüpfen. Das gelang ihr dann erst in der Woche danach in Hechingen, wo sie sich durch die Qualifikation kämpfen musste - sie hatte zu spät gemeldet - und das Turnier schließlich gewann. Ein Blick auf die Weltranglistenposition eröffnet, dass die Bad Saulgauer Turnierleitung, es bei einem 25 000 US-Dollar-Turnier zu belassen, richtig liegt, waren die beiden topgesetzten Spielerinnen in Hechingen, die Tschechin Denisa Allertova (91) und die Niederländerin Richel Hogenkamp (94) nicht so viel besser platziert als die in Bad Saulgau topgesetzte Tamara Korpatsch aus Hamburg (124). Zudem konnte Allertova in Hechingen wegen einer Verletzung gar nicht spielen und musste auf ihre Teilnahme verzichten.

Und auch andere Dinge bleiben bei der 20. Auflage der Knoll Open fast unverändert: der Turnierpark entsteht in ähnlicher Weise wie im Vorjahr auf Platz 1 und 2, Centre Curt und Little Blue Court bleiben, Bewährtes wird nicht verändert. Dazu gehört auch das Rahmenprogramm mit dem Sponsorenabend, der „Knoll Open Night“ am Mittwoch, und die Livemusik am Freitagabend mit der Gruppe „Comeback“, die sich inzwischen ebenfalls als Publikumsmagnet erwiesen hat. Jedoch wird zum Frühschoppen am Sonntagmorgen erstmals nicht die Stadtmusik Bad Saulgau, sondern die „Schwaaz Veres Jazz Gang“ aufspielen.

Neu ist, dass der Deutsche Tennis-Bund gleich mit mehreren Vertretern anreisen wird. Zum einen hat Barbara Rittner, die seit August 2017 als „Head of Women’s Tennis“ das gesamte Frauentennis im Deutschen Tennis Bund (DTB) unter ihren Fittichen verantwortet, ihr Kommen zugesagt - zum ersten Mal nach zwei Jahren ist sie wieder in Oberschwaben zu Gast.
Porsche-Talent-Team kommt

Zusammen mit Klaus Eberhard, dem Direktor Leistungssport im DTB, und Boris Becker, Rittners Pendant bei den Männern, soll Rittner den Bereich Leistungssport weiter professionalisieren. Zudem leitet Rittner die Porsche-Teams des DTB. Nach 13 Jahren hat sie das Amt des Fed-Cup-Coachs an Jens Gerlach abgegeben, Es gilt als fast sicher, dass auch der 44-Jährige erstmals Bad Saulgau einen Besuch abstattet. „Das ist noch nicht ganz sicher, aber es wäre schön, wenn Jens Gerlach kommt“, sagt Maier.

Schließlich kann sich Gerlach in Bad Saulgau ein Bild vom deutschen Nachwuchs machen. „Das Porsche-Talent-Team hat sein Kommen zugesagt“, sagt Gernot Maier. Zu diesem Team, das vom Zuffenhausener Sportwagenfabrikanten gesponsert wird, gehören Spielerinnen wie Lena Rueffer, Katharina Hobgarski oder Antonia Lottner, die in der Vergangenheit alle auch schon in Bad Saulgau aufgeschlagen haben. Die endgültige Meldeliste steht dann aber erst drei Wochen vor den Knoll Open, Anfang Juli fest. „Danach können Spielerinnen nur noch medizinisch begründet zurückziehen“, erläutert Maier das Prozedere.

Doch Gernot Maier will noch ein weiteres „Zugpferd“ nach Bad Saulgau locken. Er ist in Gesprächen mit Laura Siegemund, Siegerin des Porsche-Grand-Prix in Stuttgart im April 2017, die sich nach einem Kreuzbandriss wieder zurückkämpft.

„Ich habe gestern mit ihr telefoniert und Laura hat gesagt, dass sie sehr gerne kommen würde. Entweder als Interview- und Autogrammgast, vielleicht spielt sie auch, denn gestern hat sie mich gefragt, ob sie möglicherweise eine Wild Card erhalten könnte“, schildert er das Gespräch mit der 29 Jahre alten Stuttgarterin. „Aber Konkretes können wir erst Anfang Juli sagen. Es hängt davon ab, wie es bei ihr in den kommenden Wochen läuft und wo sie wegen ihres Rankings spielen muss. Möglicherweise muss sie ein höher dotiertes Turnier spielen und kann nicht kommen. Das wäre schade.“

TOP